Menu Home

Newsartikel

News

Waldkindergarten: Stadtrat antwortet auf die Interpellation von Andrea Grossen-Aerni

Sei­tens EVP wurde zu die­sem Thema eine Inter­pel­la­tion im Par­la­ment ein­ge­reicht, dies detail­liert zu prü­fen und abzu­klä­ren.

Die zen­trale Bot­schaft der Anfrage lau­tet, dass in unse­rer digi­ta­li­sier­ten und leis­tungs­ori­en­tier­ten Gesell­schaft von heute sol­che Set­tings wie Wald­tage bzw. Natur­tage beson­dere För­de­rung bedür­fen.

Regel­mäs­sige Wald­tage

Erfreu­lich ist, dass bereits viele Kin­der­gär­ten regel­mäs­sig mit ihren Kin­dern in den Wald gehen.

Bei der Prü­fung wurde mit Ein­be­zug des Förs­ters Ste­fan Burch eine Aus­le­ge­ord­nung der mög­li­chen Wald­stand­orte vor­ge­nom­men. So könnte man bei­spiels­weise die Schö­nau, die sehr zen­tral gele­gen ist, bes­ser für die Schule zugäng­lich machen und sich mit den Wald­be­sit­zern abspre­chen.

Wald­kin­der­gar­ten

Bereits 2015 wollte die Schule einen Wald­kin­der­gar­ten initi­ie­ren auf­grund von feh­len­den Raum­ver­hält­nis­sen.Dazu wurde ein detail­lier­tes Kon­zept erar­bei­tet. Lei­der wurde dies infolge gerin­gem Inter­esse sei­tens Eltern wie­der ‘schub­la­di­siert’.

Schein­bar ist der Auf­wand und das Risiko für einen Wald­kin­der­gar­ten der Schule momen­tan zu hoch. Wir kön­nen uns vor­stel­len, dass das Pro­jekt Tages­schule im Moment viele Res­sour­cen bin­det.

Fazit

Trotz­dem erach­ten wir es als erstre­bens­wert und wich­tig, dass ein Ange­bot mit Wald­ta­gen für Kin­der­gär­ten und Schu­len auch zukünf­tig einen gesun­den Aus­gleich zum Schul­stoff schaf­fen kann. Die Rele­vanz wird mit der zuneh­men­den Urba­ni­sie­rung wei­ter stei­gen.

Vor kur­zem hat das Schwei­zer Fern­se­hen dies in ‘Puls’ ver­mit­telt, dass gerade Wald­kin­der­gär­ten in grös­se­ren Städ­ten viele Vor­teile haben: Die Kin­der wach­sen gesün­der auf, sind sozial kom­pe­ten­ter, krea­ti­ver und res­i­li­en­ter.

 

Wir blei­ben dran – und falls sie als Eltern/Bürger einen Impuls haben, mel­den sie sich bitte. Danke!

Inter­pel­la­tion durch

Andrea Grossen-Aerni